Wirecard

Wirecard-Aktie im freien Fall

Der Deutsche Zahlungsverkehrs-Dienstleister Wirecard beherrscht die Schlagzeilen. Allerdings nicht auf die positive Art mit steigenden Umsätzen und innovativen Dienstleistungen, sondern mit dem Vorwurf der Bilanzmanipulation und einem drohenden Konkurs. Wie konnte es beim börsennotierten Unternehmen soweit kommen?

Bereits im Oktober 2019 kamen gegen Wirecard Vorwürfe bezüglich Bilanzmanipulation, Geldwäscherei und Betrug auf. Um die Situation zu beruhigen, beauftragte der deutsche Zahlungsverkehrs-Dienstleister das Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG mit einer Sonderprüfung. Als Wirecard auch den dritten Termin zur Publikation des Prüfberichtes am 27. April 2020 ungenutzt verstreichen liess, durfte man bereits erahnen, dass etwas im Argen lag. Am 18. Juni 2020 hätte das Unternehmen dann die testierte Bilanz zum Geschäftsjahr 2019 vorlegen sollen – deren Präsentation war aufgrund des KPMG-Gutachtens mehrfach verschoben worden. Doch auch dazu kam es nicht, denn dem beauftragten Wirtschaftsprüfungsunternehmen EY fehlten Nachweise für angebliche Bankguthaben gegenüber philippinischen Bankinstituten in der Höhe von insgesamt 1.9 Milliarden Euro. Ohne diese Nachweise konnte und wollte EY den Abschluss 2019 nicht testieren.

Die entsprechenden Bescheinigungen konnten von Wirecard allerdings nicht beigebracht werden und mittlerweile ist auch klar weshalb – die Guthaben existieren nicht. Die Dokumente, die das Vorhandensein des gesamten Guthabens bestätigen sollten, wurden von den Banken auf den Philippinen als Fälschungen identifiziert und das Bestehen der Treuhandkonten wurde negiert. Nach Bekanntwerden dieser Fakten befinden sich die Aktien ebenso wie die Anleihen des Unternehmens im freien Fall. In der Folge trat Markus Braun von seinem Posten als Konzernchef mit sofortiger Wirkung zurück und entliess zusätzlich das Vorstandsmitglied Jan Marsalek. Ob und wie es für Wirecard weitergeht, wird sich zeigen. Sollten die kreditgebenden Banken aufgrund der Bilanzmanipulation Konsequenzen ziehen und die Darlehen kündigen, dürfte dies für Wirecard wohl den direkten Weg in den Konkurs bedeuten.

Weitere Artikel

alle anzeigen
TWS Confides

Mitteilung

Diese Webseite
verwendet Cookies

Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Sie können hier unsere Cookie-Erklärung anzeigen oder hier Ihre Cookie-Einstellungen anpassen. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden.

Alle akzeptieren
Auswahl akzeptieren
Optimal. Funktionale Cookies zur Optimierung von mentos.ch, Social-Media-Cookies, Cookies für Werbezwecke und die Bereitstellung relevanter Angebote auf dieser Website und Websites Dritter sowie analytische Cookies zur Verfolgung von Website-Zugriffen.
Eingeschränkt. Mehrere funktionale Cookies für die ordnungsgemässe Anzeige der Website, z. B. um Ihre persönlichen Einstellungen zu speichern. Es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.
Zurück zur Übersicht